Tipp Qualitätswege

Westweg-Etappe 05: Alexanderschanze - Hark

Schwierigkeit Mittel
Länge 17.1 km Dauer 05:00 h
Aufstieg 252 m Abstieg 522 m
Höchster Punkt 969 m Niedrigster Punkt 699 m
Wald, Wald, Wald. Von der Alexanderschanze bis zum Harkhof erstreckt sich ein einsamer bewaldeter Bergrücken. Die Wunden des Orkans Lothar sorgen für Aussichtspunkte. Einige hübsche Perlen liegen am Weg, wie zum Beispiel der Glaswaldsee, eines der „blauen Augen“ des Nordschwarzwaldes. Steile Karwände verleihen dem See etwas Mystisches. Und unweit davon liegt der Klagstein, auf dem sich angeblich unerklärliche Vertiefungen befinden.
Eigenschaften property.attribute.properties.values.certificateWanderbaresDeutschland, Etappentour, aussichtsreich, Einkehrmöglichkeit, kulturell / historisch, botanische Highlights
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
Direkt am Parkplatz der Alexanderschanze verschwindet der Westweg auf einem schmalen Pfad im Dickicht. Hinter dem Wolfursprung erreicht der Weg wieder den oberen Rand des tiefen eingeschnittenen Renchtals.

Auf breiten Wegen geht es nun am Talrand entlang. Am Bauernkopf bietet sich ein besonders schöner Blick in das Renchtal auf Bad Griesbach und die dem Rhein zugewandten Schwarzwaldberge um den Mooskopf. Bei guter Thermik starten hier die Gleitschirm- sowie Drachenflieger. Schon wenige Schritte später ist die Wegkreuzung Graseck erreicht. Hier zweigt der Abstecher zur Teufelkanzel ab, einer Felsformation mit Dächern und Absätzen, die auf einem alpinen Felsensteig erklommen werden. Der Westweg bleibt auf der Kammhöhe und zieht an der Hildahütte vorbei auf einem schmalen Waldweg durch eine herrlich stille und ursprüngliche Landschaft zur Lettstädter Höhe (966m).

Unterhalb der breiten Hochebene liegt der herrliche Glaswaldsee versteckt in seinem Kar. Wem der Blick auf den See nicht genügt, steigt die 200 Meter hinab bis zum Seeufer. Beim Abstieg zum tief eingeschnittenen Freiersbergsattel führt ein zehnminütiger Abstecher hinauf zum mystischen Klagstein, der hoch über dem fast unberührten Wildschapacher Tal über die Baumwipfel ragt. Ein herrlicher Aussichts- und Rastplatz!

An der Littweger Höhe wechselt der Westweg auf die Südseite des Kamms. Erst an der Lichtung bei der Harkhöhe verlässt er den tiefen Wald wieder. Im Gasthaus Hark, weitab aller Orte und Straßen kann ein Schwarzwälder Abend in aller Ruhe am Kamin in der guten Stube ausklingen.

Tipp des Autors Abstecher:

Die kurze Etappe kann mit drei Abstechern gewürzt werden. Ab dem Graseck lockt eine alpine Variante über die Teufelskanzel zur Lettstädter Höhe. Die Teufelskanzel kann aber auch von oben, von der Lettstädter Höhe erwandert werden. Ein Abstieg zum verwunschenen Glaswaldsee sowie der Abstecher zum kühnen, aussichtsreichen Klagstein gehören fast schon zum Pflichtprogramm für Westwegwanderer.

Startpunkt Freudenstadt-Kniebis (Alexanderschanze)

Downloads

Quelle

Schwarzwald Tourismus GmbH