Tipp Qualitätswege

Renchtalsteig 1. Etappe; Oberkirch-Bottenau - Oppenau

Schwierigkeit Mittel
Länge 22.8 km Dauer 06:00 h
Aufstieg 928 m Abstieg 838 m
Höchster Punkt 871 m Niedrigster Punkt 193 m
Anspruchsvolle Wanderung durch Reblandschaft und Kastanienwälder, vorbei an Schloss Staufenberg, und weiter über die südwestlichen Höhen des Renchtals, hoch zum Mooskopf und hinunter ins mittlere Renchtal, gespickt mit wunderschönen Aussichten.
Eigenschaften property.attribute.properties.values.certificateWanderbaresDeutschland, Etappentour, aussichtsreich, Gipfel-Tour, Einkehrmöglichkeit, property.attribute.properties.values.pointToPoint
Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Wegbeschreibung

Beim Rathaus in Bottenau geht es die Kindergartenstraße bergan zur Wallfahrtska pelle "St. Wendel". Dort biegt man links ab und wandert zum "Münsterblick" , wo sich eine schöne Aussicht in die Rheinebene bis hin zum Straßburger Münster bietet. Kurz nach der Schutzhütte biegt der Weg halblinks ab in Richtung "Fichtenbuckel". Im weiteren Wegverlauf wandert man durch die Reben leicht abwärts vorbei am "Fichtenbuckel" zum "Rohrenbacher Eck", überschreitet danach den "Hohrank" und gelangt zum "Schwarzes Kreuz" . In der Folge geht man am "Stollenwald" vorbei und kommt übers "llental" zum "Schloss Staufenberg" . Ein kurzer Abstecher in die Burg hinein lohnt sich, schon wegen des weiten Rundumblickes über die Rheinebene. Danach wird weiter gewandert leicht ansteigend auf die Höhen zwischen Reben und Waldesrand vorbei an den Standorten "Ehem. Stollenburg" und "Stollenwald Hölzle" zur, Achtung!-Straßenüberquerung , "Brandstetter Kapelle". In der Folge führt der Weg bergan vorbei an der "Stür zelbacher Höhe" und "Hummelswald" und danach steil weiter hoch zur "Bildeiche". Ein herrlicher Ausblick nach Oberkirch, ins mittlere Renchtal und auf die gegenüber liegende Talseite hinauf bis zum Schliffkopf ist der Lohn der Anstrengung.

Nach einer verdienten Rast wandern man weiter eben zum "Schönwasen", wo man auf den „Kandelhöhenweg Oberkirch-Freiburg“ trifft. Oberhalb des Ödsbacher Seitentales Unrechtenbach und im Anschluss auf dem Kammweg zwischen Oberkirch-Ödsbach und Durbach gelangt man über die "Krebsenbacher Höhe" zum Standort "Ofenloch". Dort kann man sich am idyllischen Sandsteinbrunnen des Schwarzwaldvereins Oberkirch etwas erfrischen. Nach der Rast beginnt der relativ steile Aufstieg auf die Höhen der Moos. Schon während des Aufstieges lohnt es sich gelegentlich stehen zu bleiben, denn es gibt bezaubernde Ausblicke ins Rench- und Rheintal und bis hinüber zu den Vogesen. Vorbei am "Michelsbrunnen" steigt der Wanderweg kontinuierlich an zum Standort "Mooskopfhalde". Hier trennt sich der Renchtalsteig vom Kandelweg und verläuft nach rechts zum "Geisschleifsattel", wo das Grimmelshausendenkmal an den Schriftsteller des Romans "Der abenteuerliche Simplicissimus Teutsch“ erinnert. Über den Steinweg steigt man auf den höchsten Punkt der Wanderung (871 m ü.N.N.) zum "Mooskopf Mooskopf-Turm" . Das Treppensteigen auf den Moosturm hinaufauf ist ein Muss und gleichzeitig Lohn der Mühe, denn vom Turm aus bietet sich eine überwältigende Rundumsicht bis weit in den Nord- und Hochschwarzwald, nach Osten bis zur Schwäbischen Alb und in den Westen über die gesamten Vogesen hinweg. Nach einer verdienten Rast am Steinplattentisch steigt man den kleinen Weg bis zum Standort "Moosturmwegle" ab. Dort geht es rechts weg und im Verlauf stetig die Forststraße abwärts bis zur "Edelmannskopfhalde", wo der Weg erneut rechts abbiegt zum Standort "Mooshof". Danach gelangt man auf geteerter Straße über den "Sandbühl" zum Höhenhotel Kalikutt, das zu einer verdienten Einkehr einlädt. Gestärkt wandert man auf der Straße vorbei an der "Wandertafel Kalikutt" und Standort "Kalikutt" hinunter bis zur "Börsgritt", wo man rechts abbiegt und dann ziemlich steil abwärts in Richtung "Lehwaldbrunnen" geht. Diesen erreicht man, nachdem auf einer kleinen Holzbrücke das „Kuhbächle“ quert und danach leicht ansteigend am Lehwaldweiher vorbei geht. Der vom Schwarzwaldverein Oppenau im Jahr 1998 errichtete „Lehwaldbrunnen“ steht unter einer Schatten spendenden, über 250 Jahre alten Linde und lädt zu einem kurzen Halt „am Brunnen vor dem Tore“ ein. Von hier aus bietet sich ein herrlicher Ausblick auf das beschauliche Städtchen Oppenau. Anschließend wandert man etwas leicht ansteigend vorbei am Lehwaldhof hoch zum Waldesrand, wo der Weg links abbiegt in Richtung "Guckinsdorf". Dort angekommen kann man noch einmal die schöne Aussicht ins Tal genießen, bevor man schlussendlich hinunter schlendert zu den "Hugenhöfe", wo diese impossante 1. Etappe des Renchtalsteiges endet.

Sicherheitshinweis Im Winter kann die Besteigung des Mooskopfes aufgrund von Schnee und Eis recht beschwerlich sein.
Ausrüstung Knöchelhohe Wanderschuhe sind erforderlich, Wanderstöcke, winddichte Jacke und Regenkleidung werden empfohlen, Rucksackverpflegung mit Getränken sollte mitgenommen werden.
Tipp des Autors Der Höhepunkt der Wanderung ist im wahrsten Sinne des Wortes der Moosturm, von dem aus sich eine herrliche Rundumsicht ins Kinzigtal, Rheintal mit Vogesen im Hintergrund, ins Renchtal und bis zur Schwäbischen Alb bietet.
Buchempfehlungen des Autors Wanderbuch "Wanderparadies Renchtal"; ISBN 978-3-926973-20-7
Startpunkt Rathaus in Oberkirch-Bottenau
Öffentliche Verkehrsmittel Mit der Ortenau-S-Bahn bzw. der Buslinie 7137 bis Oberkirch Bahnhof und weiter mit dem Ringbus Oberkirch bis Rathaus Bottenau

Auskunft : www.TGO.de ; www.efa-bw.de ; www.bahn.de ;

PKW Über die B28 von Appenweier oder Freudenstadt kommend bis Oberkirch Kreisverkehr West, weiter auf K5369 in Richtung Durchbach bis Bottenau Rathaus
Parken Beim ca. 250 m weiter Tal einwärts liegenden Sportplatzparkplatz; UTM-Koordinaten: 32 U 429700, 5374350

Downloads

Weitere Informationen

Renchtal Tourismus GmbH, Bahnhofstraße 16, 77704 Oberkirch, Tel.: 07802 / 82600, E-Mail: info@renchtal-tourismus.de

Schwarzwaldverein Bezirk Renchtal, E-Mail: info@.schwarzwaldverein-bezirk-renchtal.de

Quelle

Schwarzwaldverein e.V.