Jump to Content Jump to Navigation

Biberacher Fasend

Die Fasend hat in Biberach (Baden) eine lange Tradition. In Dokumenten aus dem 17. und 18. Jahrhundert werden verschiedene Bräuche der Fasend erwähnt, die zum Teil bis heute Bestand haben. Die Narrenzunft Biberach entstand 1948 und seit 1981 findet der Umzug jedes Jahr am Fasendsamstag statt, wofür die Biberacher Fasend in Nah und Fern bekannt ist.

Img 9908
Img 9923

In der Narrenzunft gibt es drei verschiedene Narrenfiguren - die Reiherhexe, den Biber und den Bergwerkgeist
Die Reiherhexe (Gründungsjahr: 1966) war dabei die erste Figur der Biberacher Fasend. Sie entstand basierend auf alten Schriftstücken und Sagen, die besagen, dass im Bereich des Steingrabenkopfes, der heute Reiherwald heißt, Hexen verbrannt wurden. Deren Geister trieben lange Zeit in der Gegend ihr Unwesen und waren damit die perfekte Inspiration für die erste Figur.
1971 entstand dann die zweite Narrenfigur, der Biber in Anlehnung an das Gemeindewappen von Biberach.
Die dritte und jüngste Narrenfigur sind die Bergwerkgeister, von denen  es einigen am 11.11.1988 gelang, sich aus einem Silberstollen in Prinzbach zu befreien und sich in Biberach bei der Fasend zu zeigen. Sie wurden in die Narrenzunft Biberach aufgenommen und sind seither fester Bestandteil der Zunft.

In Biberach beginnt die Fasend im Ort jedes Jahr mit dem Hexenball der Reiherhexen. Mit einem bunten Programm stimmen sich die Narren auf die 5. Jahreszeit ein. Richtig los geht es dann am Schmutzigen Donnerstag mit der Kindergarten-, Schul- und Rathausabsetzung. Spätestens ab jetzt ist dann der ganze Ort fest in Narren-Hand. Am Abend findet dann der traditionelle Biberball statt, der ebenfalls ein Abend voller Tanz, Spaß und närrischem Unfug ist. Der Fasendfreitag steht in Biberach ganz im Zeichen der Kinder, denen am Kinderball ein buntes närrisches Programm geboten wird. Neben den Bällen der Narrenfiguren ist der  Fasendsamstag in Biberach ein besonderes Highlight. An diesem Tag findet nämlich jedes Jahr der große Umzug mit anschließendem Narrentreiben im Ort statt. Zahlreiche Narrenzünfte, Guggenmusiken und Fasendgemeinschaften stellen einen einmaligen und abwechslungsreichen Umzug auf die Beine, den es sich lohnt zu sehen! Am Abend steppt dann der Biber in den Zelten und Locations im Narrendorf. Am Fasendmontag  ziehen die Narren beim Preisschnurren in Biberach von Gaststätte zu Gaststätte. Für Kinder ist am Fasenddienstag erneut viel geboten, da findet nämlich der Kinderumzug statt, bevor am Abend die Fasend verbrannt wird und alles wieder seinen gewohnten Gang nimmt.

Img 9939
Img 9940
Unsere Tipps